Was ist CFD-Trading?

CFDs (Contracts for Difference) sind derivative Finanzinstrumente, mit denen Sie an den Finanzmärkten partizipieren können ohne den zugrundeliegenden Basiswert selbst zu erwerben. Der Handel basiert auf einer Vereinbarung zwischen Ihnen (Trader) und dem Anbieter den Wertunterschied zwischen Eröffnung und Schließung einer Position auszutauschen.

CFDs besitzen kein Verfallsdatum (die Ausnahme bilden CFDs auf Futurekontrakte), daher entscheiden Sie, wann Sie Ihre Positionen wieder schließen. Wertunterschiede werden dann zu diesem Zeitpunkt ausgetauscht (Gewinne werden an Sie ausgezahlt, Verluste werden Ihnen berechnet).

"Derivativ" bedeutet, dass der Preis vom zugrundeliegenden Basiswert abgeleitet wird. Mit CFDs können Sie an Marktbewegungen partizipieren. Hierzu ist lediglich die Hinterlegung eines prozentualen Anteils Gesamtwertes (auch bekannt als „Sicherheitsleistung“ oder „Margin“) notwendig.

Mit der daraus resultierenden Hebelwirkung können Sie schon mit geringem Kapitaleinsatz handeln. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit mit geringem Einsatz sogar Positionsgrößen zu handeln, die den Betrag Ihres eingezahlten Kapitals übersteigen. Bei ayondo erhalten Sie die volle Kontrolle über Ihr Investment und bestimmen die Höhe des Hebels mit jedem Trade selbst.

CFD-Trading bietet eine flexible Alternative zu anderen Handelsinstrumenten. Mit CFDs können Sie eine Vielzahl von Märkten handeln und dabei sowohl an fallenden als auch an steigenden Kursen partizipieren.

Da Sie beim CFD-Trading nicht den zugrundeliegenden Basiswert erwerben, fallen keine Depotgebühren oder andere ähnliche Kosten an – das macht CFDs sehr kosteneffizient.