Ihr Schutz, weit über das Normalmaß hinaus

Wir haben eine Zusatzversicherung abgeschlossen, die jeden Kunden bis zu 1.000.000£ absichert. Dieser Service ist für unsere Kunden kostenlos und entspricht höchstem Branchenstandard.

Diese Zusatzversicherung greift zusätzlich zum Standardschutz, den Privatkunden durch die FSCS erhalten.

Kundengelder unterliegen der Absicherung des Financial Services Compensation Scheme (FSCS). Für den unwahrscheinlichen Fall, dass ayondo markets Limited nicht mehr geschäftlich tätig ist oder seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen kann, werden damit Fehlbeträge bis zu 50.000£ pro Person kompensiert.

Kundengelder werden nur in renommierten globalen Banken gehalten; es finden regelmäßige Überprüfungen statt, um sicherzustellen, dass sich unsere Partnerbanken in einer guten finanziellen Lage befinden. Im Falle eines Ausfalls der Bank kompensiert die FSCS bis zu 75.000£.

Hier finden Sie unsere Versicherungspolice.


Erfahren Sie mehr zur FSCS und der Forderungsabwicklung

ayondo markets Limited nimmt am Financial Services Compensation Scheme (“FSCS”) teil. Dies bedeutet, sollte ayondo markets Limited in die unwahrscheinliche Situation geraten, seinen finanziellen Verpflichtungen nicht nachkommen zu können, werden Kunden von der FSCS bis zu einer Höhe von 50.000£ kompensiert.

Das Financial Services Compensation Scheme (FSCS) ist der britische Fonds letzter Instanz für Kunden von Finanzdienstleistungsunternehmen mit Zulassung im Vereinigten Königreich. Der Fonds kann eine Entschädigung leisten, wenn ein solches Unternehmen nicht oder wahrscheinlich nicht in der Lage ist, seine Finanzverpflichtungen zu erfüllen. Normalerweise ist das der Fall, wenn das Unternehmen nicht mehr geschäftlich tätig ist oder für zahlungsunfähig erklärt wurde.

Das FSCS ist eine von der britischen Regierung und Finanzindustrie unabhängige Institution, die im Rahmen des „Financial Services and Markets Act 2000“ (Gesetz über Finanzdienstleistungen und -märkte aus dem Jahr 2000) eingerichtet wurde und seit dem 1. Dezember 2001 tätig ist (obwohl auch Ansprüche vor diesem Datum abgesichert werden). Dieses Angebot ist für Kunden kostenlos.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der FSCS-Webseite www.fscs.org.uk oder unter der Telefonnummer +44800 678 1100.


Prozess zur Geltendmachung einer Geldforderung bei der FSCS

Sobald der Ausfall eines autorisierten Unternehmens durch die FSCS deklariert ist, wird die FSCS Sie mittels eines Antragsformulars kontaktieren. Sie können sich natürlich in der Zwischenzeit jederzeit selbst an die FSCS wenden. Nach Einreichung Ihres Antragsformulars und dessen Überprüfung wird der Vorgang zur Begleichung Ihrer Ansprüche bearbeitet. Die FSCS wird Ihnen die Entscheidung schriftlich mitteilen.


Wie lange dauert die Zurückerstattung des Geldes durch die FSCS?

Die Zeitspanne, in welcher die Erstattung eines Anspruchs vollständig abgewickelt ist, hängt von einer Reihe von Faktoren ab. Hiervon liegen einige vollkommen außerhalb der Kontrolle der FSCS. Die FSCS wird jedoch versuchen Ansprüche innerhalb der folgenden Fristen zu bearbeiten.

Ansprüche gegen einlagenführende Institute 

Sollte es zu der Liquidation einer Bank, einer Bausparkasse oder ähnlicher finanzieller Institutionen kommen, hat die FSCS das Ziel, Schadensersatz in der Mehrzahl der Fälle innerhalb von sieben Tagen zu leisten. Alle übrigen Ansprüche, die wahrscheinlich komplexer sind, werden innerhalb von 20 Arbeitstagen beglichen.

Ansprüche gegen alle anderen Unternehmen

Die FSCS versucht alle Forderungen gegenüber Investmentunternehmen innerhalb von sechs Monaten nach Eingang des vollständig ausgefüllten Antragsformulars oder innerhalb von sechs Monaten, nachdem das Unternehmen seinen Ausfall erklärt hat (je nachdem was später eintritt), zu begleichen.


Was passiert, falls ayondo markets Limited zahlungsunfähig wird?

Falls ayondo markets Limited liquidiert wird, würde dies vom FCA-Handbuch als „pimary pooling event“ betrachtet. In diesem Fall ist der Hauptanspruch des Kunden die Rückzahlung seines Geldes, welches auf dem Kundengelder Konto liegt. Ein Kunde kann für jeden Fehlbetrag, der auf dem Konto der Firma entsteht, Ansprüche geltend machen. Durch einen solchen Anspruch wird der Kunde ein ungesicherter Gläubiger des Unternehmens.

Falls nach der Firmenliquidation nicht jeder Kundenanspruch vollständig bedient wurde, kann sich der Kunde an die FSCS wenden. Die FSCS wird dann den Fehlbetrag bis zu einer Höhe von 50.000£ (oder dem Gegenwert in Euro) pro Person begleichen.


Was geschieht, falls die Bank oder eine Drittpartei, bei der Kundengelder verwahrt werden, ausfällt?

Der Ausfall einer Bank oder einer Drittpartei, bei der Kundengelder angelegt wurden, wird vom FCA-Handbuch als „secondary pooling event“ bezeichnet. In diesem Fall müssen die Gelder, die auf allgemeinen Kundenkonten und Kundentransaktionskonten (bei Dritten oder anderen Banken) gehalten werden, als gepoolte Gelder betrachtet werden. Jegliche Fehlbeträge bei Kundengeldern, die aus der Zahlungsunfähigkeit der Institutionen resultieren, werden von allen Kunden proportional, anteilig je nach den geltenden Ansprüchen, getragen.


Was passiert im Falle einer Liquidation von ayondo markets mit den offenen Positionen der Kunden?

ayondo markets Limited oder deren Verwalter werden versuchen geeignete Unternehmen zu finden, um Ihre offenen Positionen zu übertragen. Sollte dies nicht möglich sein, würden Ihre Positionen liquidiert.


Was passiert im Falle einer Liquidation mit den getätigten Investitionen/nicht realisierten Gewinnen und Verlusten der Kunden?

Wenn nach der Liquidation der Gesellschaft nicht jede Kundenforderung beglichen wurde, hat jeder Kunde die Möglichkeit, sich an die FSCS zu wenden. Die FSCS kann den Ausfall bis zu einer Höhe 50.000£ pro Kunde kompensieren.