Häufig gestellte Fragen

ayondo

ayondo markets Ltd. ist durch die FCA zugelassen und reguliert. Unsere FCA-Registrierungsnummer lautet: 184333.

ayondo GmbH ist als vertraglich gebundener Vermittler der DonauCapital Investment GmbH im Vermittlerregister der BaFin eingetragen.

In Großbritannien:
Unsere Geschäftsadresse lautet: ayondo markets Limited, 10th Floor, Linen Court, 10 East Road, London N1 6AD, Großbritannien. Unsere registrierte Adresse lautet: 1st Floor, 7-10 Chandos Street, London, Großbritannien, W1G 9DQ

In Deutschland
ayondo GmbH, Niddastraße 91, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland

In Singapur:  
ayondo asia Pte. Ltd., 36 Armenian Street, #02-08 Singapore 179934

In der Schweiz: 
ayondo Holding AG, Baarerstrasse 79, 6300 Zug, Schweiz

In Spanien
- ayondo markets Limited, Sucursal en España, Paseo de la Castellana, 91, Planta 4ª, Edificio Centro 23, 28046, Madrid (España)
- ayondo markets Limited, Sucursal en España, Vía Augusta 29, planta 6, 08006, Barcelona

ayondo markets Limited ist seit Januar 2009 geschäftstätig. Unsere Firmennummer lautet: 03148972.

Der Social Trading Dienstleister ayondo GmbH wurde im Jahr 2009 gegründet.

Kundengelder

Ist mein Geld bei ayondo sicher?

Ja, Ihr Geld ist sicher. Als FCA-reguliertes Unternehmen sind wir verpflichtet Firmengelder und Kundengelder strikt zu trennen. Weil die Sicherheit Ihres Geldes für uns höchste Priorität hat, haben wir eine Zusatzversicherung abgeschlossen, die Kundengelder bis zu £500.000 absichert. Hier finden Sie unsere Versicherungspolice
Weitere Informationen zu unseren umfangreichen Sicherheitsinitiativen finden Sie unter "Sicher investieren".

Strenge Kontrollen für Ihre Sicherheit:

  • Täglicher interner Kontenabgleich stellt sicher, dass allen Kundenverpflichtungen pünktlich nachgekommen wird.
  • Kundengelder werden nur bei renommierten globalen Banken gehalten; es finden regelmäßige Überprüfungen statt, um sicherzustellen, dass sich unsere Partnerbanken in einer guten finanziellen Lage befinden.
  • Berichte über Kundengelder werden fortlaufend an die FCA übermittelt, um unsere Liquidität und Zahlungsfähigkeit zu demonstrieren.
  • Alle Kundengelder werden getrennt als Guthaben auf Treuhandkonten bei Banken gehalten, so dass eventuelle Gläubiger von ayondo markets Ltd. keinen Rechtsanspruch darauf haben oder ayondo markets Ltd. damit Verbindlichkeiten bedienen kann. Die Kundengelder unterliegen den Kontrollprozessen der FCA.
  • Eine jährliche Revision der Kundengelder erfolgt durch eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Darüber hinaus nimmt ayondo markets Ltd. am Financial Services Compensation Scheme (FSCS) teil. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass ayondo markets Ltd. nicht mehr geschäftlich tätig ist oder seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen kann, werden damit Fehlbeträge bis zu 50.000£ (bzw. der entsprechende Gegenwert in Euro) pro Person kompensiert.

Wir haben eine Zusatzversicherung abgeschlossen, die Kunden über die garantierte Absicherung durch das FSCS von 50.000£, um weitere 500.000£ absichert.

Sonderverwahrung bedeutet, dass Ihr Geld getrennt vom ayondo markets Firmenvermögen auf einem eigens für Kundengelder eingerichteten Konto aufbewahrt wird. Dieses Konto wird bei renommierten Banken geführt. ayondo markets folgt einer „normalen Methode“, die im CASS 7 des FCA-Handbuches angegeben ist. Bei dieser Methode werden alle Kundengelder direkt auf einem Kundenkonto bei einer Bank verbucht. Eine interne tägliche Abstimmung der Kundengelder ist sichergestellt. Etwaige Fehlbeträge werden umgehend durch das Firmenkapital ausgeglichen.

Das FSCS ist eine von der britischen Regierung und Finanzindustrie unabhängige Institution, die im Rahmen des „Financial Services and Markets Act 2000“ (Gesetz über Finanzdienstleistungen und -märkte aus dem Jahr 2000) eingerichtet wurde und seit dem 1. Dezember 2001 tätig ist (obwohl auch Ansprüche vor diesem Datum abgesichert werden). Dieses Angebot ist für Kunden kostenlos.

Weitere Informationen finden Sie auf der FSCS-Webseite www.fscs.org.uk oder unter der Telefonnummer +44 (0)800 678 1100.

Falls ayondo markets Ltd. in Konkurs geht, würde dies vom FCA-Handbuch als „pimary pooling event“ betrachtet. In diesem Fall ist der Hauptanspruch des Kunden die Rückzahlung seines Geldes, welches auf dem Kundengelder Konto liegt. Ein Kunde kann für jeden Fehlbetrag, der auf dem Konto der Firma entsteht, Ansprüche geltend machen. Durch einen solchen Anspruch wird der Kunde ein ungesicherter Gläubiger des Unternehmens. Falls nach der Firmenliquidation nicht jeder Kundenanspruch vollständig bedient wurde, kann sich der Kunde an die FSCS wenden. Die FSCS wird dann den Fehlbetrag bis zu einer Höhe von 50.000£ (oder dem Gegenwert in Euro) pro Person begleichen.

Der Ausfall einer Bank oder einer Drittpartei, bei der Kundengelder angelegt wurden, wird vom FCA-Handbuch als „secondary pooling event“ bezeichnet. In diesem Fall müssen die Gelder, die auf allgemeinen Kundenkonten und Kundentransaktionskonten (bei Dritten oder anderen Banken) gehalten werden, als gepoolte Gelder betrachtet werden. Jegliche Fehlbeträge bei Kundengeldern, die aus der Zahlungsunfähigkeit der Institutionen resultieren, werden von allen Kunden proportional, anteilig je nach den geltenden Ansprüchen, getragen. Genau wie beim „primary pooling event“ können die Kunden die FSCS direkt kontaktieren, um ihre Ansprüche bis zu einer Höhe von 75.000£ pro Person und pro Unternehmen (Kundeneinlagen) geltend zu machen. Weitere Informationen finden Sie auf der FSCS-Webseite www.fscs.org.uk

Einzahlungen können Sie mit Ihrer Kreditkarte direkt auf unserer Handelsplattform TradeHub® vornehmen. Alternativ können Sie Ihr Konto auch per Bank- oder SOFORT Überweisung kapitalisieren. 

Nach Eröffnung Ihres ayondo markets-Konto erhalten Sie eine E-Mail mit genaueren Informationen zu den verschiedenen Einzahlungsmethoden sowie unsere Bankverbindung. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter "Konto kapitalisieren".

Auszahlungen sind sowohl per Kreditkarte als auch Banküberweisung möglich. Bitte beachten Sie, dass Auszahlungen per Scheck nicht möglich sind und Gelder nur auf die hinterlegte Quelle zurückgebucht werden können.

CFD Trading

  • Bei Trading-Anfragen können Sie uns telefonisch zwischen Sonntag 23:00 Uhr bis 23:15 Freitag 23:15 Uhr erreichen.
  • Unser Kundenservice steht Ihnen von Montag bis Freitag zwischen 9:00 Uhr und 18:00 Uhr zur Verfügung. Außerhalb der Geschäftszeiten senden Sie bitte eine E-Mail an service@ayondo.com – Ihre Anfragen werden dann am nächsten Werktag bearbeitet.
  • 24 Stunden Handel verfügbar zwischen Sonntag 23:00 Uhr und Freitag 23:15 Uhr*

 

*Trading ist ab ca.1 Minute vor Handelsschluß um 23:15 Uhr am Freitag nicht mehr möglich

Um ein neues Passwort anzufordern, klicken Sie bitte auf der TradeHub® Live oder Demo Login Seite auf "Passwort vergessen" und folgen den weiteren Anweisungen.

Sollten Sie Ihren Benutzernamen vergessen haben, senden Sie bitte eine E-Mail an service@ayondo.com

Social Trading

Mit einer Kontogröße von 1.000€ können Sie den Handelssignalen von bis zu 5 Top Tradern folgen.

ayondo auto execution ist eine Technologie, bei der ein Signal eines Top Traders ein entsprechendes Signal für das Handelskonto des Followers erzeugt und so eine Order auslöst. Durch verschiedene Einflussfaktoren bedingt kann es zu Unterschieden bei der Ausführung kommen. Sollte es zwischen der Ausführung des Trades seitens des Signalgebers und der Ausführung des Signals auf Seiten des Signalnehmers zu einer Änderung des Marktpreises kommen,auch Slippage genannt, kann dies zu Unterschieden in der Performance führen. Bei der Bewertung einer Handelsstrategie sollte berücksichtigt werden, dass auf den Profilseiten der Signalgeber keine Finanzierungskosten ausgewiesen werden. 

Weitere Faktoren, die zu Unterschieden in der Performance führen können:

  • Manuelle Eingriffe durch den Follower (z.B. durch Ändern des Stopp Loss oder des Take Profits)
  • Risikoanpassung des Followers durch die Auswahl und Änderung des Hebels/Risikofaktors (hat sowohl Einfluß auf die Performance als auch auf die Finanzierungskosten)
  • Auslösen der Loss Protection (falls festgelegt)
  • Das Stoppen des Portfolios
  • Währung des Handelskontos des Signalgebers und Followers sind unterschiedlich
  • Nicht weiter geleitete Signale aufgrund von zu hoher Slippage bedingt z.B. durch erhöhte Volatilität
  • Rundungsdifferenzen, verursacht z.B. durch Asset Allocation bei Kleinstmengen
  • Sonstige technisch bedingte Differenzen 

Weitere Informationen zur ayondo auto exceution finden Sie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für ayondo auto execution.

Die Top Trader bei ayondo handeln CFDs (Contract of Difference / Differenzkontrakte). Ein CFD stellt die laufzeitunabhängige Vereinbarung über einen Barausgleich aus der Differenz zwischen dem Kauf- und Verkaufspreis eines Finanzinstruments dar. Er reflektiert damit die genaue Kursentwicklung des zu Grunde liegenden Basiswertes, ohne diesen erwerben zu müssen. Differenzkontrakte gehören zur Gruppe der derivativen Finanzinstrumente. Im Gegensatz zu den meisten anderen Derivaten sind Differenzkontrakte keine Termingeschäfte, denn sie verfügen über keinen festen Verfallstag und die Haltedauer ist unbegrenzt. Mit Differenzkontrakten kann man sowohl auf steigende Kurse (sog. „Long gehen”) als auch auf fallende Kurse (sog. „Short gehen”) des Basiswertes spekulieren.

Beim Handel mit Differenzkontrakten muss eine Sicherheitsleistung (Margin) auf die zu Grunde liegende Position hinterlegt werden, weil die Emittenten bzw. der Market Maker dem Bonitätsrisiko des Anlegers ausgesetzt sind. Da diese Margin nur einen kleinen Teil des tatsächlichen Wertes des Basiswertes ausmacht, ergibt sich ein „Hebeleffekt” (Leverage). ayondo bietet CFDs ausschließlich auf sehr liquide Werte an. Dazu zählen die gängigsten Währungspaare, Aktienindizes sowie Rohstoffe.

Nein, der Trader hat keinen Zugriff auf Ihr Konto. Der Top Trader handelt für sich selbst. Über ayondo stellen die Top Trader ihre Handelssignale zur Verfügung, die dann automatisiert auf Ihrem Konto ausgeführt werden. 

Wir können nur immer wieder deutlich empfehlen die Loss Protection einzustellen. Angenommen, Sie hätten 1.000€ auf dem Konto und möchten nicht mehr als 100€ riskieren. Dann stellen Sie die Loss Protection ganz einfach auf 900€. Sollte Ihr Netto-Kontostand (Kontostand + Gewinn bzw. Verlust der offenen Positionen) dieses Level berühren, werden alle Trades zum nächstmöglichen Preis glattgestellt und es werden keine weiteren Trades mehr ausgeführt.

  • Bei Trading Anfragen können Sie uns von Sonntag 23:00 Uhr bis Freitagabend 23:15 Uhr telefonisch erreichen.
  • Bei Kundenanfragen könnn Sie uns von Montag bis Freitag telefonisch zwischen 9 Uhr und 18 Uhr erreichen.
  • Kundenanfragen außerhalb unserer Geschäftszeiten können Sie gerne per E-Mail an service@ayondo.com senden - Ihre Anfragen werden dann am nächsten Werktag bearbeitet.
  • Unser 24 Stunden Handel ist zwischen Sonntag 23:00 Uhr bis Freitag 23:15 Uhr möglich.

 

*Trading ist möglicherweise ab ca.1 Minute vor Handelsschluss am Freitag um 23.15 Uhr nicht mehr möglich.

Spread Betting Konten sind ausschließlich für Kunden mit Herkunftsland Großbritannien und Irland möglich.

Für jeden neuen Account bei ayondo, benötigen Sie eine separate und neue E-Mail-Adresse. Sie können sich mit einer E-Mail-Adresse nicht mehrfach registrieren. Diese Regelung besteht aus Sicherheitsgründen, damit sich pro E-Mail-Adresse nur eine Person einloggen kann.

Loggen Sie sich auf social.ayondo.com ein und klicken Sie anschließend oben rechts auf Ihren Nutzernamen. Auf der sich dann öffnenden Seite klicken Sie anschließend auf „Mein Passwort ändern“.

Infos für Follower

So führen Sie Ihr Portfolio in 3 Schritten aus:

  1. Portfolio aus Top Tradern zusammenstellen

    Klicken Sie auf den Menüpunkt „Mein Portfolio“ und „Portfolio zusammenstellen“. Wählen Sie anschließend die Top Trader für Ihr Portfolio aus, in dem Sie sie mit gedrückter Maustaste in Ihr Portfolio ziehen. Sie sehen anschließend unter dem Portfolio den historischen Verlauf Ihrer Kapitalkurve, sowie die einzelnen Kapitalkurven der Trader. Passen Sie Ihr Portfolio durch z.B Änderungen der Ordergröße jedes einzelnen Trader oder durch Austauschen der Top Trader Ihren Bedürfnissen an. Klicken Sie anschließend auf „Auf Demokonto ausführen“. Sie können Ihr Portfolio nun erst einmal 21 Tage auf Herz und Nieren prüfen.

  2. Konto eröffnen und verbinden 

    Sind Sie mit Ihrem Portfolio zufrieden, können Sie das Portfolio nun auf einem Livekonto ab einer Kontogröße von 1.000€ ausführen lassen. Klicken Sie einfach auf „Auf Livekonto ausführen“ auf der „Portfolio zusammenstellen“-Seite. Folgen Sie nun dem Kontoeröffnungsprozess von ayondo markets.

  3. Portfolio ausführen

    Sobald Sie Ihr Konto kapitalisiert haben und Ihr Konto freigeschaltet ist, erhalten Sie noch einmal eine E-Mail mit einem Aktivierungs-Link. Wenn Sie auf diesen Link klicken, wird Ihr Portfolio ausgeführt, d.h. der nächste Trade eines Ihrer Top-Trader aus Ihrem Portfolio wird auch auf Ihrem Konto eröffnet. Nehmen Sie jedoch dringend noch Einstellungen wie die „Loss Protection“ vor.

Auch wenn Trader in der Vergangenheit gewisse Risiko-Kennzahlen nicht überschritten haben, heißt das nicht, dass diese auch in der Zukunft nicht überschritten werden. 
Bevor Sie sich mit ayondo die Trades von Top Tradern auf Ihr eigenes Konto kopieren, sollten Sie mindestens unser Demokonto genutzt haben. Damit testen Sie Ihre ausgewählten Trader 21 Tage lang. Anschließend können Sie bereits ab 1.000€ starten und erst später – wenn Sie sich absolut sicher sind - größere Beträge einsetzen. Außerdem sollten Sie sich darüber bewusst sein, dass Ihr Konto gehebelt ist, wenn Sie das Risiko für einen Trader vom proportionalen Folgen um ein Vielfaches erhöhen.

Mit dem manuellen Eingriff wird die Verbindung zum Signal aufgehoben. Änderungen seitens des Signalgebers werden nicht mehr an die von Ihnen zuvor modifizierte Position weitergegeben. Sofern die Position nicht durch einen Stop Loss oder einen Take Profit ausgestoppt wird, müssen Sie die Position manuell schließen, wenn Sie es für angemessen halten.  Die Verbindung zum Signalgeber selbst, bleibt bestehen und so werden andere Signale des Top Traders weiterhin auf Ihrem Konto ausgeführt. Manuelle Eingriffe können dazu führen, dass die Wertentwicklung zwischen Signalgeber (Top Trader) und Follower nicht mehr 1:1 nachgebildet wird.

Nein. Die Verbindung zu Ihrem Signalgeber bleibt automatisch bestehen und Trades werden auf Ihr Brokerkonto durchgeroutet, auch wenn Ihr PC ausgeschaltet ist.

Die Performance des Signalgebers wirklich exakt abzubilden, ist aufgrund der folgenden Faktoren nahezu unmöglich:

Zum Zeitpunkt der Verbindung des Kontos und Aktivierung eines Top-Traders, hat dieser ggfs. offene Positionen, die Sie zum aktuell verfügbaren Preis auch übernehmen können. Viele Kunden vergleichen jedoch den Zeitpunkt der Verbindung mit dem Zeitpunkt in der Transaktionshistorie des Signalgebers. Dort werden nur diejenigen Positionen angezeigt die zu diesem Zeitpunkt bereits geschlossen sind. Zudem kann es zu Slippage kommen, wenn Märkte sehr volatil sind. Slippage bedeutet, dass Ihr Top Trader z.B.  die Positionen zu einem Preis von 1,2453 eingeht, Sie jedoch zu 1,2454, da sich der Markt in dem Moment der Trade-Eingabe extrem schnell bewegt und Kurse innerhalb von Millisekunden springen. Für diese Abweichungen können und werden wir keine Haftung übernehmen.

Sie können das Demokonto 21 Tage nutzen. Nach Ablauf der 21 Tage können Sie Ihr ayondo Demokonto für keine weitere Demophase nutzen.

Ja, wir haben uns bei der Entwicklung darauf fokussiert, möglichst identische Bedingungen herzustellen. Dies haben wir erreicht, in dem sowohl Live-, als auch Demokonten denselben Ausführungs-Mechanismus und denselben Datenfeed verwenden. Trotzdem können wir natürlich nicht für mögliche Abweichungen garantieren.

Top Trader finden

Ja. Aus Erfahrung wissen wir, dass Kunden mit einem kleinen Konto (z.B 1.000€) ein ganz anderes Ziel verfolgen, als Kunden mit einem Konto ab 100.000€. Oftmals hören wir von Kunden mit einem kleinen Konto, dass sie dieses innerhalb von wenigen Wochen verdoppeln wollen, wohingegen Kunden mit einem deutlich größeren Konto bereits mit einer Performance von 10 Prozent pro Jahr zufrieden sind. Auch hier spielt  das persönliche Ziel eine wichtige Rolle. Wer  sein Konto verdoppeln möchte (100% Gewinn), muss das Risiko eines Totalverlustes einkalkulieren. 

Damit Sie einem Top-Trader (der evtl. 400.000€ auf seinem Konto hat) selbst mit einem 1.000€-Konto im selben proportionalen Verhältnis folgen, können Sie bei ayondo schon sehr kleine Handelsgrößen handeln. So können Sie sogar 0,001 Stücke z.B. im DE30 kaufen. Auf diese Weise kann nun erstmalig eine nahezu exakte Abbildung der Kapitalkurve erfolgen (marktüblicher Slippage wird nicht berücksichtigt). Sollte dies nicht Ihren Erwartungen entsprechen, können Sie die Ordergröße jedes einzelnen Top Traders anpassen. (z.B. 4-faches Risiko im Vergleich zum proportionalen Folgen). 

Folgend sehen Sie eine Übersicht über Verluste und die nötigen Gewinne, um diese auszugleichen:

Verluste So viel Gewinn ist nötig, um den Verlust wieder auszugleichen
-30% +43%
-40% +67%
-50% +100%
-60% +150%
-70% +233%
-80% +400%
-90% +900%

Bei einem Verlust von 30%, müssten Sie also einen Gewinn von 43% erzielen, um Verluste zu kompensieren.

ayondo darf und wird niemals Empfehlungen für einen Trader aussprechen. Wir weisen nachdrücklich darauf hin, dass die erzielte Performance eines Traders immer im Zusammenhang mit dem eingegangen Risiko betrachtet werden sollten.

Die Rangliste lässt sich nach zahlreichen relevanten Kennzahlen filtern. So erhalten Sie eine Übersicht über diejenigen Top Trader, die Ihrem persönlichen Chance-Risiko-Profil entsprechen. Wichtig ist, dass Sie die Performance eines Traders immer ins Verhältnis zu seinem Risiko – ausgedrückt in Form des Max. Drawdowns – setzen.

Stellen Sie sich die Frage, welchen Trader Sie nehmen würden, wenn Sie die beiden folgenden Optionen hätten:

  • Ein Trader, der in den letzten zwölf Monaten eine Performance von 211 Prozent bei einem Max. Drawdown von 25 Prozent und einer Volatilität von 19 Prozent erzielt hat.
  • Ein Trader, der in den letzten zwölf Monaten eine Performance von 35 Prozent bei einem Max. Drawdown von 9 Prozent und einer Volatilität von 5 Prozent erzielt hat.

Bei der Auswahl Ihrer Top Trader gibt es keine falsche Entscheidung. Sie fällen eine individuelle Entscheidung entsprechend Ihres persönlichen Risiko-Profils. Bedenken Sie jedoch, dass eine hohe Performance in den meisten Fällen mit einem erhöhten Risiko einhergeht.

 

Nein. Im Prinzip zählt die Performance und das eingegangene Risiko.

In Ihrer Watchlist wird der Kontotyp deines Traders direkt neben seinem Profilbild angezeigt. Die Handelsgröße wird als „Einsatz“ inklusive Landeswährung angegeben. Sie können selbstverständlich auch diesen Tradern wie gewohnt folgen. 

Der Handel von CFD-Kontrakten basiert auf einer Vereinbarung zwischen Ihnen (Trader) und dem Anbieter den Wertunterschied zwischen Eröffnung und Schließung einer Position auszutauschen. Die Wertentwicklung eines Handelssystems wird als Graph dargestellt. Diese Visualisierung zeigt die Kursperformance, die durch Handelsaktivitäten des Signalgebers erzielt wurde. Die Informationen auf den Profilseiten der Top Trader basieren auf der Performance der gehandelten Basiswerte. Andere Kosten wie Finanzierungskosten oder Vergütungen werden nicht miteinberechnet.

Theroretisch kann ein Trader seine gesamte Performance in einem Monat erzielen und in den anderen bspw. elf Monaten Verluste erleiden. Er könnte auf diese Art und Weise  trotzdem eine positive Performance erzielen. Angenommen der Trader würde im ersten Monat eine Performance von 34% erzielen und in den folgenden 11 Monaten Verluste von jeweils 1%. Seine 12-Monats-Performance wäre dann immer noch positiv. Somit spielt die Verteilung der Performance über die Monate eine wichtige Rolle. Sie wollen schließlich im Idealfall jeden Monat eine verlässliche, kontinuierliche Rendite. Hierzu stehen Ihnen im Profil die „Monatliche Netto-Performance“ und die „Distribution der monatlichen Performance“ zur Verfügung.

Das Top Trader Profil

Die Trader-Profile bei ayondo sind wie ein professioneller Hedge Fonds-Report aufgebaut. Grundsätzlich gilt das Folgende: Setzen Sie immer das historische Risiko einer Finanzanlage in Relation zur Performance und vergleichen Sie es mit einer Benchmark (z.B. einem Aktienindex wie dem DAX oder S&P500).

Zunächst ist jedem Nutzer natürlich die historische Performance sehr wichtig. Bedenken Sie jedoch immer, dass historische Gewinne keine Indikation für zukünftige Gewinne darstellen. Darüber hinaus bezieht sich eine prozentuale Performance-Angabe immer auf einen gewissen Zeithorizont. Ein Trader, der in den letzten zwölf Monaten eine Performance von 45 Prozent erzielt hat, kann in den letzten 30 Tagen -13 Prozent realisiert haben. 

Ein anderer Trader wiederum erzielte sechs Monate lang lediglich eine Performance von 18 Prozent und in den letzten 30 Tagen 29 Prozent. Diese Beispiele verdeutlichen, dass die Performance über mehrere Zeithorizonte betrachtet werden sollte. 

Nachdem die Performance-Angaben in den verschiedenen Zeithorizonten betrachten wurde, werfen Sie einen Blick auf das Risiko. Welche Kennzahlen spiegeln das Risiko wider? Wichtige Risiko-Indikatoren sind der "Max. Drawdown" sowie die "Volatilität".

Der Max. Drawdown beschreibt den prozentual höchsten Fall der Kapitalkurve eines Traders.

Der zweite wichtige Risikoindikator ist die sog. Volatilität, also die Standardabweichung einer Zahlenreihe. Einfach ausgedrückt ist sie ein Maß für die Schwankung von Anlageprodukten. Je geringer die Schwankung ist, desto besser können wir schlafen.

 

Die Wertentwicklung eines Handelssystems wird als Graph dargestellt. Diese Visualisierung zeigt die Kursperformance, die durch Handelsaktivitäten des Signalgebers erzielt wurde. Die Ermittlung der Daten erfolgt nicht in Echtzeit, die Informationen sind indikativ.

Grundsätzlich wissen wir nur anhand seiner historischen Daten wie viele Trades durchschnittlich pro Woche platziert wurden und wie lange er eine Position im Durchschnitt hält. Weitere Informationen erhalten Kunden in der Transaktionshistorie des Traders. 

Hilfreich können auch die Handelsstrategiebeschreibungen auf den Profilseiten der Trader sein.

In jedem Trader Profil finden Sie die Information ob es sich um einen CFD oder Spread Bet Trader handelt.

„Exit“ bedeutet, dass die Position manuell vom Signalgeber geschlossen wurde.

Der blaue Pfeil steht für „Long“, das heißt der Trader setzt auf steigende Kurse. „Short“ wird mit dem orangen Pfeil dargestellt und bedeutet, dass der Trader auf fallende Kurse setzt.

Im Wesentlichen basiert der "Trader Risk Score" ("TRS") auf dem Moneymanagement des Top Traders sowie der Verwendung des Hebels. Verschiedene Algorithmen zur Glättung kommen zum Einsatz, sodass Veränderungen im Verhalten eines Top Traders nahezu unmittelbar erkannt und gleichzeitig Störeinflüsse vermieden werden können.

Das Konzept kann Followern als Indikation zum mit dem Moneymanagement eines Top Traders verbundenen Risiko (und dessen Konsistenz) dienen. Der Trader Risk Score ermöglicht es, Follower auf wesentliche Änderungen im Risikoansatz eines Top Traders aufmerksam zu machen.

Der TRS aggregiert kontinuierlich individuelle Top Trader Daten über einen bestimmten Zeitraum, um einen TRS zwischen 1 (niedrigst erkanntes Risiko) und 10 (höchstes erkanntes Risiko) zu erzeugen. Der Score soll den derzeitigen Risikograd eines Top Traders reflektieren. Hierzu wird auch die Zeit berücksichtigt, daher spiegeln sich Änderungen im Risiko- und Moneymanagement über die Zeit auch in einem veränderten Risk Score wider.

ayondo bietet gehebelte Finanzprodukte an (d.h. nur ein Teil der gesamten Handelsgröße muss als Margin hinterlegt werden). Der Hebel ist immer produktspezifisch definiert und je Produkt für alle Top Trader Profile identisch. Allerdings variiert das Ausmaß des Hebels, den ein Top Trader bezogen auf seine Kontogröße verwendet, also das Verhältnis zwischen Kontostand und Nominalwert aller offener Positionen.

Zur Veranschaulichung betrachten Sie folgende zwei Szenarien:

Szenario A:

Top Trader Kontostand: EUR 100.000
Nominalwert aller geöffneten Positionen: EUR 50.000
Verhältnis der offenen Positionen zum Kontostand: 1:2


Szenario B:

Top Trader Kontostand: EUR 100.000
Nominalwert aller geöffneten Positionen: EUR 2.000.000
Verhältnis der offenen Positionen zum Kontostand: 20:1

In Szenario B ist der Top Trader Preisschwankungen der offenen Positionen deutlich stärker ausgesetzt. Beide Top Trader handeln aber mit den gleichen absoluten Kontoständen um ihre Positionen zu decken. Als Resultat können Gewinne oder Verluste (sowohl absolut als auch prozentual gemessen am Kontostand) im Falle von Szenario B deutlich schneller und mit höherer Wahrscheinlichkeit eintreten als in Szenario A.

Der TRS vermittelt keine Informationen darüber, ob der Top Trader aktuell oder zukünftig Gewinne oder Verluste erzielen wird. Er vermittelt hingegen Informationen über die Sensitivität des Top Trader Kontos gegenüber durch Preisausschläge verursachte Veränderungen in den Renditen und indiziert ob ein Trader von Emotionen beeinflusst wird und irrational handelt, in dem er zum Beispiel eine Position erhöht um einen Verlust auszugleichen oder er aus persönlicher Überzeugung mit zu viel Risiko handelt.

 

Mein Portfolio

Wenn wir von „Portfolio zusammenstellen“ sprechen, dann meinen wir damit die Zusammenstellung mehrerer Top-Trader für Ihr persönliches Konto. Sie finden sowohl in den Ranglisten, als auch in den Profilen einen "Folgen" Button, mit Hilfe dessen Sie Trader Ihrem Portfolio hinzufügen können. Unter "Portfolio zusammenstellen" sehen Sie einen Chart, der sowohl die einzelnen Kapitalkurven Ihrer Trader darstellt sowie die aggregierte Kapitalkurve Ihres eingestellten Portfolios. Diese Kapitalkurve bezieht sich auf einen historischen Verlauf.

Im Sinne der Modernen Portfolio-Theorie des Nobelpreisträgers Harry M. Markowitz, sollte bei der Diversifikation auf die Zusammenstellung von Tradern mit geringer bis negativer Korrelation geachtet werden. Markowitz stellte fest, dass sich die Risiken verschiedener Anlagen nicht etwa addieren, sondern sich gegenseitig teilweise oder ganz aufheben können, wenn sie auf ein zukünftiges Ereignis anders reagieren. Wählen Sie also Trader, die unterschiedliche Risikoprofile haben und Basiswerte handeln die wenig bis gar nicht miteinander korrelieren.

Die Loss Protection wird ausgelöst, wenn der Kontostand (inklusive der Gewinne und Verluste aus offenen Positionen) den von Ihnen definierten Betrag erreicht bzw. unterschritten hat.

Bitte berücksichtigen Sie, dass die Loss Protection wie ein Portfolio Stopp Loss, also analog einem Stopp Loss bei einem Handelsauftrag funktioniert.

Nach Auslösen der Loss Protection werden alle offenen, durch Social Trading eingegangenen und anschließend nicht manuell von Ihnen geänderten Positionen nacheinander geschlossen. Eine sofortige Schließung von im Bestand gehaltenen Positionen ist dabei nur dann möglich, wenn zum Zeitpunkt des Auslösens der Loss Protection das Instrument handelbar ist. Ist der Markt für eine bestimmte zu schließende Position zum Zeitpunkt des Auslösens der Loss Protection geschlossen, so erfolgt die Schließung dieser Position zu Handelsbeginn des nächsten Handelstages.

Es handelt sich also nicht um einen garantierten Stop. Vielmehr ist es möglich, dass zum Beispiel durch Marktbewegungen der Kontostand nach ausgeführter Loss Protection unter (oder auch über) dem von Ihnen definierten Betrag liegt.

Bitte beachten Sie zudem, dass Positionen, die von Ihnen selbst eröffnet wurden oder die Sie selbst geändert haben (z.B. durch Veränderung des für die Position anwendbaren Stopp Loss- oder Take Profit-Levels), nicht mit in den oben beschriebenen Prozess einbezogen werden.

Die Verluste, die bei dem Trader angezeigt werden, beziehen sich auf die Kontogröße und Stückzahlen, die der Trader gehandelt hat. Die Positionen, die bei Ihnen durchgeroutet wurden und auf Ihrem Brokerkonto erscheinen, entsprechen einem anderen Volumen – nämlich proportional zu Ihrer Kontogröße. Sie gehen die Trades schließlich nur im relativen Verhältnis zu Ihrer Kontogröße mit.

Sobald Sie sich von Tradern trennen, die laufende Positionen haben, werden diese auf Ihrem Konto geschlossen.

Hier sehen Sie keinen Unterschied. In Ihrem Account werden Handelsgrößen, als auch Währungen Ihrem Follower Konto entsprechend angepasst. (z.B.: ein "CFD € Follower" nimmt einen "Spread Bet Trader GBP" in sein Portfolio auf. Unter "mein Live/Demo Konto" werden sämtliche Positionen in CFD Einheiten und Euro angegeben).

Ja, das ist möglich. Als Follower können Sie Stop-Loss und Take Profit Levels nach Ihren Wünschen anpassen. Melden Sie sich hierfür mit Ihren Benutzerdaten auf unserer Handelsplattform TradeHub® an, um die gewünschten Änderungen vorzunehmen. Das Schließen einer, durch ein Signal erzeugten Position ist ebenfalls möglich. Nutzen Sie hierfür ebenfalls TradeHub® oder die Übersicht Ihrer offenen Trades auf der ayondo Webseite. Eine Ausnahme hiervon besteht bei der Nutzung der Funktion Follow the Followers. Einem Portfolio-Owner ist es nicht möglich, Änderungen vorzunehmen.

Informationen für Top Trader

Die Trading Karriere startet mit Ihrem erstem Trade automatisch.

Nein, die Trader sind nicht bei ayondo angestellt und haben auch keinen Vertrag mit ayondo abgeschlossen. ayondo bietet ausschließlich die Plattform, auf der die Trader ihre Handelssignale veröffentlichen können. Sie agieren dabei völlig unabhängig.

Entgegen einer weitläufigen Meinung suchen die meisten Follower nicht den Trader mit der höchsten Performance. Gesucht wird eine möglichst geglättete Kurve mit geringem Drawdown und wenig Volatilität. Dies kann ruhig zu Lasten der Performance gehen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Kontinuität. Sie werden nicht viele Kunden gewinnen, wenn Sie alle 20 Tage ein paar Trades eingeben. Arbeiten Sie sich also kontinuierlich bis ins höchste Level der Trading Karriere. Die harte Arbeit wird sich lohnen!

Die folgenden Kennzahlen müssen für Ihre Risiko-Strategie beachtet werden, da die Follower darauf besonders Wert legen:

Max. Drawdown

Der Maximum Drawdown ist der stärkste Rückgang der Kapitalkurve, gemessen in Prozent. Hierzu ein Beispiel: Der Kontostand des Traders beträgt 150.000€ und seine größte Verluststrecke beträgt 24.000€ (also auf 126.000€). Sein Max. Drawdown beträgt dann 16,00 Prozent. Nun könnte man Rückschlüsse auf sein Risiko-Profil ziehen. Denn wenn ein Trader in der Vergangenheit bereits 16,00 Prozent riskiert hat, um seine Performance zu erzielen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er es in Zukunft wieder erreicht. Jedenfalls sollte jeder Follower damit rechnen.

Volatilität

Die Volatilität stellt die Standardabweichung dar. Einfach ausgedrückt zeigt der Wert die Schwankungen in Prozent. Wir empfehlen Ihnen Vergleichswerte heranzuziehen. Wie volatil war z.B. der DAX im gleichen Analysezeitraum (suche nach dem VDAX – Volatilitätsdax). Oder wie volatil Gold war etc.

Sharpe Ratio

Das Sharpe Ratio setzt die Performance ins Verhältnis zur Volatilität und vergleicht es dann mit einer risikolosen Anlage (z.B. einer deutschen Staatsanleihe). Wenn der Wert größer als 1,0 ist, lohnt sich die Anlage im Gegensatz zu einem risikolosen Investment.

Kontinuität der Performance

Follower bevorzugen eine kontinuierliche Performance-Entwicklung.

In der Rangliste erscheinen Sie erst, wenn Sie mindestens einen Trade abgeschlossen haben. Danach erscheint Ihre neue Position immer direkt auch in den Ranglisten.

In Ihrem Menü "Ich bin Top-Trader" erscheint ein Menüpunkt "Meine Abrechnung". Hier bekommen Sie für jeden Trade, der automatisiert durchgeroutet wird, das Volumen und Ihre Kommissionen angezeigt. Je mehr Follower Sie haben, desto höher das Volumen. Real Money Trader profitieren von einer höheren Vergütung als Virtual Money Trader. Im Folgemonat können Sie über den vergangenen Monat eine Rechnung erstellen. Der minimale Rechnungsbetrag liegt bei 25€. Ihre Rechnung senden Sie bitte an: ayondo GmbH, Niddastr. 91, 60329 Frankfurt am Main

Bitte beachten Sie, dass der Menüpunkt "Meine Abrechnung" nur verfügbar ist, wenn Sie Ihr Trading bereits gestartet und Sie Follower generiert haben.

 

Um Ihr Profil zu deaktivieren klicken Sie bitte links auf "Konto löschen". Hierzu müssen Sie eingeloggt sein.

Nein, Sie können die Trading Karriere nicht neu starten. Diese beginnt mit Ihrem ersten Trade und endet mit dem Löschen Ihres Profils auf ayondo. Im Laufe der Zeit können Sie entweder ein Level zurückgestuft werden oder das nächsthöhere Level erreichen. Sollten Sie den maximalen Drawdown von 25% erreichen, werden Sie unabhängig vom vorherigen Level in das erste Level zurückgestuft. Ein weiterer Aufstieg ist dann nicht mehr möglich.

Nein, aus regulatorischen Gründen ist es nicht möglich mit den Tradern in Kontakt zu treten, um mögliche Absprachen, Anlageberatung o.ä. zu vermeiden.

Klicken Sie einfach auf den Button „Basiswerte hinzufügen“. Es fährt sich dann vom oberen Bildschirmrand ein Auswahlmenü herunter, mit dem Sie dann weitere Basiswerte hinzufügen können.

Folgende Risikoparameter gelten bei der Eingabe von Orders:

  • Das Risiko pro Position (Risk per Trade, RpT) darf 10% nicht überschreiten
  • Das Gesamtrisiko aller offenen Positionen darf 50% nicht überschreiten.
  • Die maximale Anzahl an offenen Positionen darf 40 nicht überschreiten
  • Es können maximal 25% Margin des Gesamtkapitals für das Eingehen von Positionen verwendet werden.
  • Sinkt das für Handelsaktivitäten verfügbare Kapital auf 20% der ursprünglichen Einlage (Referenzwert entspricht 100.000 € oder Äquivalent), können keine weiteren Positionen eröffnet werden.

Bitte beachten Sie, das sich bei der Ermittlung des Gesamtrisikos Long- und Shortpositionen nicht gegenseitig netten. 

Folgende Risikoparameter gelten bei der Eingabe von Orders:

  • Das Risiko pro Position (Risk per Trade, RpT) darf 10% nicht überschreiten
  • Das Gesamtrisiko aller offenen Positionen darf 50% nicht überschreiten.
  • Die maximale Anzahl an offenen Positionen darf 40 nicht überschreiten
  • Es können maximal 25% Margin des Gesamtkapitals für das Eingehen von Positionen verwendet werden.
  • Sinkt das für Handelsaktivitäten verfügbare Kapital auf 20% der ursprünglichen Einlage (Referenzwert entspricht 100.000 € oder Äquivalent), können keine weiteren Positionen eröffnet werden.